CDU der Verbandsgemeinde Kelberg unterstützt Landrat Thiel

Seit Jahrzehnten kämpft die Verbandsgemeinde (VG) Kelberg um ihre Eigenständigkeit. – Die Landratswahl am 29. November entscheidet auch über die Zukunft Kelbergs.

vom 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Kelberg Peter Burggraaff sowie den CDU-Verbandsgemeinderatsmitglieder Albert Berens (CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender) und Andreas Daniels (CDU-Fraktionsvorsitzender) Kelberg

Ende der 1960er Jahre sollte das damalige Amt Kelberg seine Eigenständigkeit verlieren, weil es mit rund 6.000 Einwohnern zu klein war. Schrittweise erfolgte die Rettung. Zunächst stimmten vier Orte freiwillig der Eingemeindung nach Kelberg zu, dann kam Kelberg vom Kreis Mayen in den Kreis Daun und die neu geschaffene VG Kelberg wurde um fünf Dörfer vergrößert.

Vor rund zehn Jahren begann die nächste Runde im Kampf um die Eigenständigkeit: Es wurde ein Arbeitskreis gegründet, dessen Ziel es war „Verbandsgemeinde Kelberg – muss bleiben“. Argumente für den Erhalt waren die solide Finanzlage, eine effektive Verwaltung, kurze Entscheidungswege und mehrere, stark wachsende Firmen, die für viele hochwertige Arbeitsplätze sorgten.

2012 wurde die geplante Fusion mit der VG Daun zwar zu den Akten gelegt, aber bereits damals stand im Raum, dass 2019 – im Rahmen der großen Gebietsreform – erneut über Kelbergs Zukunft entschieden werden sollte.

Zwischenzeitlich sind die Pläne der Landesregierung bekannt geworden: Nach der Landtagswahl im März 2021 wird wieder Tempo in der Frage von Gebietszusammenschlüssen aufgenommen. Dies betrifft mittelfristig nicht nur den Landkreis, sondern auch die Verbandsgemeinde Kelberg.

Um diese Pläne zu verhindern, braucht es aber willige Mitstreiter. Landrat Heinz-Peter Thiel kämpft seit vielen Jahren erfolgreich mit einer deutlichen Mehrheit im Kreistag für den Erhalt des gesamten Kreises Vulkaneifel.

Der erste Beigeordnete der VG Kelberg, Peter Burggraaff (CDU), stellt heraus: „Landrat Thiel tritt aus voller Überzeugung für den Erhalt der VG Kelberg und unseren Verbleib im Landkreis Vulkaneifel ein. Wir kämpfen zusammen mit ihm um unsere gemeinsame Zukunft.“

Die CDU-Verbandsgemeinderatsmitglieder Albert Berens (CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender) und Andreas Daniels (CDU-Fraktionsvorsitzender) ergänzen: „Wir unterstützen Heinz-Peter Thiel. Wir wissen, dass unsere Verbandsgemeinde dann eigenständig bleibt, wenn er Landrat bleibt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*